Marco Dallago

Österreich

Marco Dallago

Der Österreicher Marco Dallago tritt immer an, um zu gewinnen. Doch der Weltmeister von 2014 betreibt diesen Sport vor allen Dingen, weil er ihn liebt. Seine Leidenschaft macht ihn zu einem der fortschrittlichsten und einflussreichsten Fahrern auf der Tour, der den Maßstab für seine Mitstreiter vorgibt und eine weltweit wachsende Fangemeinschaft hat.

Mit seinem Talent für blitzschnelle Starts aus dem Gate stand Dallago zwischen seinem Debüt 2011 in München und dem Saisonabschluss 2013 dreimal auf dem Podium. Doch seine Dominanz 2014 markierte einen bahnbrechenden Wandel.

Typischerweise nahmen sich die Fahrer nach dem Saisonfinale eine längere Auszeit und bauten auf Trainingsmethoden aus Sportarten wie Eishockey, um wieder in Form zu kommen. Doch zwischen der Tour 2013 und 2014 trainierte Dallago in der Saisonpause ohne Pause und erweiterte sein Training mit Fitness, Laufen, Radfahren und Eishockey. Er und sein Bruder Luca, ebenfalls ein Athlet, bauten eine 200 Meter lange Strecke aus Holz in den Wäldern ihrer Eltern, um spezielle Ice Cross Downhill Übungen auf Inline-Skates ausüben zu können.

Auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in diesem Winter zahlte sich Dallagos Allround-Athletik aus, er entschied alle vier Red Bull Crashed Ice Einzelrennen für sich und sicherte sich obendrein die Team-Meisterschaft 2014. Seine Leistung inspirierte andere Athleten dazu, ihre Saisonvorbereitung zu optimieren und an ihrer Agilität, Ausdauer und ihren Reflexen zu arbeiten.

Seine Konkurrenten meisterten diese Herausforderung und Dallago beendete die Saison 2015 auf Platz sechs. Der 25-Jährige weiß aber, dass man in dieser Sportart mal ganz oben und mal weiter unten steht. Jetzt will er wieder an der Reihe sein und die Spitze zurückerobern.

Dallago sagt aber auch, dass es nicht leicht ist, zweimal täglich zu trainieren. "Es ist sehr wichtig, ein Ziel, Traum und eine Vision zu haben, um dich langfristig zu motivieren. Auf diesem Level, auf dem wir uns aktuell alle befinden, musst du dich fast bei jeder Trainingssession selbst übertreffen, um dich zu verbessern. Nach der letzten Saison habe ich viele Dinge für mich herausgefunden, die mich besser machen könnten. Dazu gehören mentale Dinge, wie ich zum Beispiel effizienter werde."

Dallago geht es vor allem darum, die Zukunft des Sports aufzubauen. Er lädt Top-Athleten aber auch die Neulinge ein, um zusammen auf dem Holz-Track in Österreich zu trainieren. Er liebt es, mit Kindern zu arbeiten, schreibt einen Blog und hat einen eigenen Vlog. Und auch wenn sein ruhiges und freundliches Auftreten andere beruhigt, kann man ihn nicht aufhalten, wenn er auf dem Eis steht.

"Es ergeben sich immer viele gute Möglichkeiten – den Verband ans Laufen bringen, neue Strecken bauen", sagt er. Der Athlet spielt zudem eine Schlüsselrolle bei der Planung des Riders Cup in Wagrain-Kleinarl in Österreich. "Während die Szene des Red Bull Air Race viel Spaß bringt, da sie einfach riesig und verrückt ist, ist es beim Riders Cup gemütlicher, familiärer und die Menschen, die kommen, sind einfach toll", sagt er. Mit einem Lächeln fügt Dallago noch hinzu: "Mein Bruder und ich haben keinen abgehobenen Lifestyle, aber es ist irgendwie so, als ob wir in einem Traum leben."